Wohnhaus Günsberg

           

Gebäudeart: Einfamilienhaus
Bauherrschaft: Privat
Realisierung: 2016-2018
Leistungsumfang: Planung, Ausführung inkl. Bauleitung

Das Gebäude befindet sich am östlichen Rand der Gemeinde Günsberg im Kanton Solothurn. Das Gebiet ist geprägt von einzelnen kleineren Einfamilienhäusern. Das Gebäude gliedert sich klassisch in Sockel, Mittelteil und Dach. Der Sockel wurde in Sichtbeton ausgeführt und schiebt sich als klar zeichnendes Element in die leicht abfallende Topografie ein, zur Hälfte in den Hang einschneidend und zur anderen Hälfte aus dem Hang ragend. Die homogenen Wände sind in einem massiven und dämmenden Einsteinmauerwerk ausgeführt. Das Dach wurde in einer konventionellen Holzkonstruktion erstellt, die Auskragungen konnten jeweils mithilfe der Dachform und der Gratsparren realisiert werden. Die Dacheindeckung besteht aus einzelnen Zementschieferplatten, welche sich pro Dachfläche in ihrer Dimension unterscheiden, um ein umlaufendes Fugenbild zu gewährleisten. Durch das mittig liegende Atrium werden Sichtbezüge innerhalb des Hauses und zugleich die Belichtung der Räume im Dachgeschoss ermöglicht. Die Offenheit des Grundrisses lässt ein mäandrierendes Raumkontinuum entstehen. Mit seinem umlaufenden Rundgang verweist das Gebäude auf das römische Atriumhaus.

Wohnhaus Lüsslingen

HSB_Luesslingen_01HSB_Luesslingen_02HSB_Luesslingen_03HSB_Luesslingen_04HSB_Luesslingen_05HSB_Luesslingen_06HSB_Luesslingen_07Gebäudeart: Umbau Einfamilienhaus
Bauherrschaft: Privat
Fertiggestellt: 2016
Leistungsumfang: Planung, Ausführung inkl. Bauleitung

Wohnhäuser Oberdorf

Gebäudeart: Einfamilienhaus
Bauherrschaft: Privat
Realisierung: 2016-2017
Leistungsumfang: Planung, Ausführung inkl. Bauleitung

Die beiden Wohnhäuser am Hang in Oberdorf erstrecken sich in ihrer ortstbaulichen Setzung von Norden nach Süden, entlang der steilabfallenden Topografie des Grundstücks. Wie in der Horizontalen werden die einzelnen Gebäudesegmente auch in der Vertikalen abgestuft und innerhalb des geforderten Grenzabstandes auf ein Maximum aufgespannt. Das hat einerseits zur Folge, dass sich die Volumetrie nach Süden öffnet und spezifische Ausblicke zum Alpenpanorama gewährleistet werden. Andererseits wird das Gebäude im steilen Hang empirisch verankert. Die Grundrisstypologie folgt einem mäandrierenden Raumkontinuum welches durch unterschiedliche Raumhöhen und Abstufungen subtil unter den einzelnen Raumnutzungen unterscheidet. Die Materialisierung erfolgt in haptisch hochwertigen Materialien. So tritt die verputzte massive Einsteinfassade in ihrer Farbigkeit in Bezug zum umliegenden Jurakalkstein der Region Jurasüdfuss.

HSB_Wohnhaeuser_Oberdorf_03

Restaurant „Freibank“ Bern

HSB_Waaghuusli_06HSB_Waaghuusli_07HSB_Waaghuusli_08HSB_Waaghuusli_09HSB_Waaghuusli_05

Gebäudeart: Restaurant
Bauherrschaft: Stadt Bern
Realisierung: 2016-2017
Leistungsumfang: Planung, Ausführung inkl. Bauleitung

Wohnhaus Feldbrunnen

HSB_Wohnhaus_Feldbrunnen_07HSB_Wohnhaus_Feldbrunnen_07HSB_Wohnhaus_Feldbrunnen_08HSB_Wohnhaus_Feldbrunnen_10HSB_Wohnhaus_Feldbrunnen_09HSB_Wohnhaus_Feldbrunnen_11

Gebäudeart: Umbau Einfamilienhaus
Bauherrschaft: Privat
Realisierung: 2016
Leistungsumfang: Planung, Ausführung inkl. Bauleitung

Wohnhaus Riedholz

HSB_Wohnhaus_Riedholz_01HSB_Wohnhaus_Riedholz_02HSB_Wohnhaus_Riedholz_03HSB_Wohnhaus_Riedholz_08HSB_Wohnhaus_Riedholz_04HSB_Wohnhaus_Riedholz_05HSB_Wohnhaus_Riedholz_06HSB_Wohnhaus_Riedholz_07

Gebäudeart: Umbau Einfamilienhaus
Bauherrschaft: Privat
Fertiggestellt: 2016
Leistungsumfang: Planung, Ausführung inkl. Bauleitung

Dachausbau in Attiswil

Gebäudeart: Ausbau Dachstuhl
Bauherrschaft: Privat
Fertiggestellt: 2015
Leistungsumfang: Planung, Ausführung inkl. Bauleitung

Der bestehende Dachstuhl aus dem Jahre 1994 wurde bisher nicht genutzt. Aufgabe ist, den Dachstuhl zu einer separaten Wohneinheit auszubauen, welche anschliessend vermietet werden soll. Die bestehenden Holzstützen mit entsprechenden seitlich ausladenden Bügen werden durch neue filigrane Stahlstützen ersetzt, welche mit einer entsprechenden Verbindung im Kopf- und Fussbereich die Horizontalkräfte aufnehmen können und dadurch die Büge gänzlich ersetzen. Diese neue prägende Struktur soll sichtbar bleiben. Die Raumbildenden Elemente bestehen aus einer filigranen Holzkonstruktion welche mit weissem Täfer bekleidet wird. Die Decke und die Wände werden mit Sumpfkalk verputzt. Beim Bodenbelag wird eine spezielle Mischung aus Gips und Zement verwendet, welche bis auf das Korn geschliffen und poliert wird. Der Umgang mit den haptisch hochwertigen Materialien führt zu einer Nobilität der klassischen Typologie eines Dachstuhls.

HSB_Dach_Attiswil_01HSB_Dach_Attiswil_02HSB_Dach_Attiswil_03HSB_Dach_Attiswil_04HSB_Dach_Attiswil_05HSB_Dach_Attiswil_Grundriss

Einfamilienhaus Flumenthal

HSB_Wohnhaus_Flumenthal_01HSB_Wohnhaus_Flumenthal_02

Gebäudeart: Umbau Einfamilienhaus
Bauherrschaft: Privat
Fertiggestellt: 2014
Leistungsumfang: Planung, Ausführung inkl. Bauleitung

Der konzeptionelle Ansatz beim Umbau des Einfamilienhauses in Flumenthal versteht sich in einer Auseinandersetzung mit den strukturellen Anforderungen des Bestandes und der Bedürfnissformulierung der Bauherrschaft. Resultierend aus diesen Vorgaben entstand ein übergeordnetes Prinzip der tragenden Raumstruktur im Erdgeschoss, welche sich in Form eines überzeichnenden Trägers äußert und mit spezifisch eingesetzten darunterliegenden Elementen eine raumbildende Funktion aufweist. Dies hat eine subtile Wahrnehmung der alten Struktur zur Folge. Durch diese Maßnahme wird der Grundriss im Erdgeschoss geöffnet und ein mäandrierendes Raumkontinuum bringt die gewünschte Großzügigkeit zum Vorschein. Die Oberfläche der bestehenden Elemente sowie die neu eingeführte Trägerstruktur werden mit weißem Dolomiten Marmorkalk verputzt. Die Schrankelemente sowie auch sämtliche Bodenbeläge werden in Eiche ausgeführt. .

Einfamilienhaus in Deitingen

Gebäudeart: Einfamilienhaus
Bauherrschaft: Privat
Fertiggestellt: 2013
Leistungsumfang: Planung, Ausführung inkl. Bauleitung

Eine ländliche Architektursprache prägt die Gemeinde Deitingen. Selbstverständlich fügt sich das eingeschossige Haus in die, für das Schachenquartier typische, heterogene Struktur ein. Volumetrische Versprünge schaffen differenzierte Aussenräume und verankern den Bau in seinen Kontext. Ganz im Sinne eines Auszugshauses oder „Stöckli“ formt das Gebäude in Verbindung zum nordöstlich gelegenen Wohnhaus, ehemalige Wohnstätte der Bauherrschaft, ein Ensemble. Das Austarieren von Enge und Weite, entschiedene Gesten wie der Knick im Wohnraum, das Justieren von öffentlichen und privaten Aussenbezügen wie auch der Verzicht auf reine Erschliessungsfläche vermögen es auf minimaler Bodenfläche ein klar strukturiertes Raumkontinuum zu schaffen. Durch die präzis gesetzten Einbauten mit ihren eigens dafür konzipierten Griffen, die raumhohen rahmenlosen Türen sowie der hölzerne Innenausbau, kann das ganze Haus als grosses Möbel verstanden werden.

HSB_Haus_Deitingen_01HSB_Haus_Deitingen_02HSB_Haus_Deitingen_03HSB_Haus_Deitingen_04HSB_Haus_Deitingen_05HSB_Haus_Deitingen_06HSB_Haus_Deitingen_Schwarzplan_SituationHSB_Haus_Deitingen_Grundriss